Reit und Fahrverein Schleswig - Gut Winning
Reit und Fahrverein Schleswig - Gut Winning

Behrendorf Die Turniersaison neigt sich langsam dem Ende, aber die Platzierungen enden nicht. Ein Glück. §1 Horses first. §The rest later. Paula und ihr Calli könnten sofort eine der Hauptrollen in The fast and the furious bekommen, denn sie waren wieder auf Schleifenjagd. Im 2-Phasen-A griffen sie nach einer grünen Schleife für den 8.Platz.

Planlos ging der Plan los

Eggebek/Waabs Bevor man mit dem Kopf durch die Wand will, sollte man sich fragen: Was will man denn nebenan? Dino, genau wie Limoncello, waren heute, am Tag des Mitdenkens, sehr motiviert. Nur leider wollten Fabi und Katja nicht mitfeiern. Ihr hattet Dreisatz und Wahrscheinlichkeitsrechnung in der Schule und fragt euch trotzdem welcher Sprung der Richtige ist. Aber sehen wir es positiv. Beim AOK-Shopper kann man ein GPS-Signal einbauen, wie sollen die Pfleger die beiden sonst wiederfinden, wenn sie ständig neue Wege testen. 6+1 = 7. Ok Taschenrechner funktioniert, Dressurprüfung auch. 7.Platz mit einer 7,1. Herzlichen Dank nochmal an die Fahnenheber an der Bande! Und nun zu derjenigen, die dieses Wochenende gezeigt hat, wie man es richtig macht. Die Platzierung und Paula sind schon beim Du. Diesesmal 1. Platz im E-Springen mit Puki in der L-Dressur auch platziert…die Liste der Erfolge wird lang..

VIP - vorbildlich, imposant, platziert

StadumDieses Kino hätte einen Oscar verdient. Wenn es im Himmel keine Regenbogen und Einhörner gibt, dann sollte man lieber auf dem Boden bleiben. Hier gibt es auch genug zu bestaunen. Paula und Puki schafften es nach einem 4. Platz in der L-Dressur sich für Lk 4 zu qualifizieren. Gab auch nur zwei Wege. Den einen, bei dem es klappt und den anderen bei dem es nicht klappt. Die Pflicht hat gerufen und sie rief zurück, auch Calli konnte die rote Schleife im A-Springen abholen. Das ist so cool, dass die Schafe sich entschieden haben das Paula-Puki-Calli-Turnierensemble beim Einschlafen zu zählen. Unglaublich, aber auch Fabi und Dino sind auf den Lorbeeren nicht eingeschlafen. Dino hat nicht nur vier Beine um nicht umzufallen, sondern auch um hoch zu springen. M. Diesesmal fehlerfrei und mit Platzierung. Liegt wohl an Prinzessin Lillifee oben drauf. Hexhex

Never change a WINNING team

Sliding Stop mit 3 Beinen und Absprung. Schwierigkeit: nicht messbar

Rendsburg/Norla GeländeEin Junge wird geboren, er schlägt die Augen auf und sagt: e=mc². Die Ärzte sind erstaunt und beschließen aufgrund der Intelligenz sofort die Hälfte des Gehirns zu amputieren. Nach der OP wird der Junge wach, schlägt die Augen auf und sagt: a²+b²=c². Die Ärzte sind fassungslos und leiten umgehend eine zweite Amputation von erneut 50 % des verbliebenen Gehirns ein. Gespannt warten sie darauf, was der Junge sagen wird, wenn er die Augen aufschlägt. Sie warten nicht lange, er wird wach und ruft: "Oxer frei!" Das M klingelte an Fabis Schädel und Dino ließ es rein. Wie nett. Der frühe Vogel ist wegen Schlafmangel gestorben, deswegen machte es den Kohl auch nichtmehr fett, dass es mal wieder um 7 Uhr losging. Bei Dino schimmelte schon morgens die Geduld weg und Fabi war auffällig ruhig. Alle, die meckern wollen: Geht Abteilung reiten! Außer, dass Dino zwei Stangen touchierte, die ganz sanft und leise auf den Boden fielen, quasi wie eine Bombe, die das nächste Erdbeben auslöste und die Zuschauer von den Hockern haute. Naja, seitdem es Dinos auf der Erde gab, ist auch massig Zeit ins Land gegangen und eh man die gammligen Knochen wieder in Bewegung hat und die Beine wieder wissen, was sie machen sollen, kann Fabi es Dino ja mal vormachen. Im L war es dann sein Ernst, dass die Beiden eine Stange mitnahmen, nächstes Mal bitte ein bisschen kleiner hacken, sonst passt es nicht in Ofen. Dass die dafür noch mit einer Schleife belohnt wurden, liegt wohl an der Hitze, bloß kein Feuerholz.  Ja, junger Skywalker, komm auf die dunkle Seite der Macht. Achtung, Achtung Dressurreiter! Nicht schreien, auf keinen Fall überholen und auf gar keinen Fall Vollgas geben. Katja und Limoncello stolzierten in der Prüfung erfolgreich an dem „Zügel aus der Hand kauen lassen“ vorbei, stand ja auch keine Nummer dran. Kleiner Tipp an alle Dressurreiter: Stock ausm Rücken und leichten Sitz und dann lasst den Bock laufen. 1. geht es schneller und der Richter will sowieso nicht mit aufsteigen und 2. sieht es dann im Regen auch nicht immer so aus wie Schwanensee mit Gummistiefeln im Modder. Der Richter ist dann auch so freundlich und macht aus ner „komplett verschissenen Parade“ ein „auslaufend“, für ein schönes Protokoll. Kein Grund zur Sorge also. Katja hatte fast so ein geschmeidigen und harmonischen Ritt, mit dem sie schonmal das Aushängeschild war, für alle, die es nachmachen wollten. Ein Schleifchen gabs natürlich auchJ.  Der Abreiteplatz ist mit Abstand der beste Blockbuster, den die Menschheit gesehen haben muss. Eine bunte Mischung aus Tragödie, Komödie, Drama und Horror. Die ganzen Schnecken auf ihren Schildkröten machen doch nichts, außer den Fahrtwind genießen und dann noch den Spruch „Ich kann’s“ in die Menge zu brüllen, bringt dieses ganze Spektakel dann zum Höhepunkt. Paula konnte mit Puki einige von diesen Ballerinas vom Thron stoßen und erhielten den Bonus eines 6.Platzes inklusive einer 7,2. . Die Wochenenden, die wir hinter uns haben, müsst ihr erstmal überleben. Manchen ist einfach noch nicht klar, dass 100 Watt im rechten und linken Arm nicht ausreichen, wenn in der Mitte die Birne nicht brennt. Heute nicht so reiten wie ein Trabbi Trabbi, dann bräuchte man den Platz auch nichtmehr sanden, bei dem Tempo rutscht eh keiner aus. Nein, heute ist Galoppi Galoppi. Am Sonntag konnte nichts Paula und Puki aufhalten, nichtmal die Kindersicherung. Mit einer 7,1 holten sie sich den 9.Platz im E-Springen. Erstaunlicherweise hatte Fabi nicht vergessen den Akku seines Navis aufzuladen. Im Zwei-Phasen L ritt er ohne Fehler auf gerader Linie, die krumm war, zum 5.Platz. Der Weg ist das Ziel, wenn das Navi dabei ist. Diesmal ist er auch einfach da lang geritten, wo Dinos Ohren hinzeigten. Cleverer Bursche. So sollte es sein, auch Ernie und Wiebke reihten sich zu den Gewinnern in die Hall of Ribbons ein. Mit dem ganz eigenen Ernieakzent in den Wendungen, konnten die beiden dennoch den 5. Platz mit einer 7,5 ergattern. Das absolute Highlight folgte dann am Abend. Eine Mannschaftsspringprüfung A**. Nachdem uns schon die Frau in der Meldestelle müde belächelte, als sie unseren Namen las, waren wir uns sicher, dass wir unseren Fans nicht zuviel versprechen würden. „Never change a „Winning“ Team“. Die erste war Katja. Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde…na, das dachte Sebastian sich bei den Beiden auch. Nur Limoncello verweiste auf die wichtigste Frage der Welt: Wie hieß nochmal das Zauberwort mit Doppel t? KaroTTe. Also an die Angeln, fertig, los. Wir Reiter sind anders als ihr Menschen. So schnell wie wir in den Oktaven hoch und runter jodeln können, ist nichtmal Chuck Norris ohne Pferd. Und schon waren alle am schreien. Kaum zu glauben, aber wahr, Cello hat alles liegen lassen. Sogar die Kellerassel auf der gelben Stange, die mit ihrem Fähnchen die Reiter anfeuerte. Heute stand auch bei Paula nicht Erdkunde auf dem Plan, sie erreichten null Punkte. Warum freut sich denn keiner in der Schule über null Punkte? Spätestens nach diesem Ritt war klar, dass hier nicht gebremst wird, weder für Dressurreiter, noch für das Parcourpersonal. Wieder wurde es verdammt laut. „Machs genauso“ gab Paula Wiebke und Ernie mit auf den Weg. Absteigen? keine Lösung. Auch Ernies Idee oben ohne zu reiten, war nicht so ganz in dem Interesse der Beteiligten. Ab sofort heißt er Ernie, der Grashüpfer. Ziiiiiehh kleiner, zieeeehhhhhhh. ne soweit auch wieder nicht. Jetzt war es geschafft. Was ist denn hier bloß los. Randalismus auf den Rängen, Winning schafft die dritte Nullrunde. Es fehlten also nurnoch das letzte Einhorn mit Prinzessin Lillifee, die unsere Platzierung nurnoch verbessern konnten. Und das war so wunderprächtig toll…ach wisst ihr was, das war so verdammt geil, dass der Esel …..omg…………das ist so aufregend…………die 4. Nullrunde für Winning geritten ist. Da war die Freude über den nicht vergessenen Parcour fast größer, als die bejubelte Stange, die nach einer mehrfach Überlegung wieder zurück in die Auflage kullerterte und stocksteif liegenblieb. Großen Dank an die Kellerassel, die ihr Fähnchen dazwischensteckte. NEVER CHANGE A WINNING TEAM! NEVER EVER! 

 

P.S. Wer diesen Text fehlerfrei und ohne zweideutigen Gedanken lesen konnte, hat schonmal den ersten Stein für eine erfolgreiche Reiterkarriere hingelegt!

Augen zu und drüber...wenns dunkel bleibt, war was falsch

Medelby Egal in welcher Leistungsklasse man reitet, die 7:00 Uhr-Prüfungen verfolgen einen sowieso. Warum sollte es diesmal also anders sein. Auch um diese Uhrzeit sieht man schon Ponys, die den Parcour verlassen und so nett sind, um den Reiter mitzunehmen. Andere sind nicht so nett...die springen ohne ihren Reiter. Wir wollten es diesmal besser machen. Nicht nur draufsitzen und auf Vermögen hoffen, sondern die Dressurunverbrauchten Pferde bis zum Ende der Prüfung aus der Platzierung schleudern. Immerhin eine hat es geschafft. In der Dressurreiter L konnten Paula und Nepomuk mit einer 6,2 die erste L-Platzierung ergattern.

 

***Hier könnte ihre Werbung stehen****

 

Eigentlich war die Distanz auf 5 Galoppsprünge gebaut, aber ging auch mit 4. Warum Fabi Parcour abgeht? Irgendwie muss er sich den Parcour doch merken. Dino und Fabi gaben zu verstehen, dass die beiden nicht ganz so talentfrei sind, wie Lk 1 an der Bande kommentierte. Ein erfolgreicher 3. Platz im A**.

Noch jemand startete in dieser Prüfung. Das ist das Aus für alle Zirkeldiven, Zylinderzicken und Sandkastenrockern. Ernie is back Ladies and Gentlemen. Wiebke und Ernie gaben ein erfolgreiches Comeback...wen interessiert eigentlich der blöde Fehler...

Stolz sein kann auch Katja auf ihre Limoncello, der langsam aber sicher an die Äpfel der Baumspitze kommt. Entweder ist er größer geworden oder die beiden werden zu einem Team im Parcour. Nur einen Fehler im L, Katja, das wird was mit Euch!

 

 

Während du noch den Stammbaum und die Papiere sattelst, reite ich schonmal los

Klappschau/Süderbrarup Einige freuen sich auf ein verlängertes Wochenende, andere stehen lieber früh auf, um ihr Pferd zu putzen und in aller Herrgottsfrühe zum Turnier zu fahren. Der Unterschied: Erfolg ist vom Sofa aus nur schwer zu erreichen. Wie es richtig geht, haben Paula und Calli in Klappschau unter Beweis gestellt. Mit einer 7,7 ließen die beiden jeden Gegner hinter sich und holten sich die goldene Schleife in der E-Dressur. Besonderes Lob ging diesmal an das tapfer gehaltene Wetter. Wäre auch zu schade gewesen, wenn die Schleife an Dinos Kopf nass geworden wäre, denn auch Fabi konnte am 1.Mai mit einem 4.Platz im A** glänzen. Limoncello und Katja waren auch dabei. Die erste Nullrunde im L, nur leider ein bisschen zu langsam (hier sind keine Blitzer aufgestellt). Zu Risiken und Nebenwirkungen kontrollieren Sie bitte das Aufgabenheft und die damit verbundenen Gehirnzellen. Nicht Peter Lustig war es, der seinem Namen alle Ehre machen sollte, sondern Nis, der anscheinend an dem schon bekannten Winninger Problem leidet. Dressurreiten ist auch anstrengend und laut Nis ist das Leben wohl zu kurz um Schritt zu reiten...

1 Pferd + 1 Besitzer + 1 Trainer = 3 Meinungen

Rendsburg Grüß Gott. Nein, so hoch springen wir noch nicht... Voll gepackt mit Motivation und tadaaa einer grünen Schleife. Kinners, wenn ihr mal ein richtig organisiertes und gut durchdachtes Turnier reiten wollt, dann solltet ihr mal zum Turnier auf dem Norla-Gelände fahren. Am Donnerstag startete Nis mit Smilla und Heartbreaker in einer Springpferde A Prüfung und die erste Schleife des 6.Platzes hing an Smillas Trense. Auch Paula und ihre beiden Verbündeten waren am Start, das Wetter war aber auch gut, jedenfalls teilweise...

Die Distanz war super, nur der Sprung stand falsch

Waabs Moin Moin heet dat hier boohm. De Startglocke für 2015 is in gang und de Saisonerste weer Katja mit Limoncello. Gor nie mol so schlecht, geiht aber noch n bütten beeter. Hest jor ok noch n barg tied und leern din peerd dat de Stang leegn blievn sall. Geiht nich giff dat nich und weest wat..du kannst dohn und moken wat du wisst, de lüüt snackt doch.Ran an de Speck!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Peter Schultes